die Radgeber, Fahrräder die passen
Der Fahrradladen in Mainz

Fahrräder

Kleine, Große, Schnelle, Bequeme, Flache, Hohe, Elektrische, …

Fahrräder gibt es in allen Variationen.
Im Herzen der Mainzer Innenstadt bieten wir Ihnen eine große Auswahl verschiedenster Fahrzeuge. Vom Stadt und Trekkingrad, vom E-Bike bis zum Liegedreirad, vom Rennrad bis zum Faltrad.

Bei allen gilt:
Radfahren macht Spaß, umso mehr, wenn das Rad auch exakt passt. Denn nur dann ist auch ein gutes Vorankommen und hoher Komfort garantiert. Das Anpassen ist usere Stärke, denn erst mit richtiger Sitzposition und passendem Sattel macht das fahren richtig Spaß. Mit Herstellern wie Patria oder Norwid können wir sogar Fahrradrahmen auf Maß "schneidern" lassen.

Das A und O des Fahrradkaufs ist und bleibt jedoch das Probefahren. Denn nur so ist sichergestellt, dass Sie lange Freude an Ihrem neuen Rad haben werden.
Eine Probefahrt bei uns vor der Tür, ist dank unserer Lage am wunderschönen Karmeliterplatz kein Problem, und das Rheinufer liegt nur 2 Minuten entfernt. Neben dem wunderschönen Blick ins Rheintal ist es mit seinen großen autofreien Flächen auch ideal für für eine längere Probefahrt, die verbuden mit der Überquerung der Theodor-Heuss-Brücke einen schönen "Berg" bietet.

Testen:
Kommen Sie also einfach mal vorbei, und fahren Sie auf Ihrem Favoriten probe und testen Sie das ein oder andere Modell im Vergleich.
Unser fachkundiges Team unterstützt und hilft ihnen dabei ihr passendes Fahrzeug zu finden.

Trekking, Alltags- & Citybikes ...

... sind flexible einsetzbar, täglicher Begleiter zum Einkauf oder auf dem Weg zur Arbeit, aber auch für einen Radtour oder sportliche Feierabendrunde gut zu nutzen.

Kompakträder ...

...sind kürzer, kleiner und handlicher, ohne Abstriche im Fahrkomfort zu machen. Fahren jedoch wie dei Großen

Reiseräder ...... stellen

...fühlen sich unterwegs am wohlsten, sind aber wie die Kategorie der Trekkingräder auch für viele andere Bereiche gut zu nutzen. Als robiste Lastenesel gerade auch im Alltag beliebt.

Rennräder und Crossbikes ...

...sind primär Sportgeräte für die schnelle Feierabndrunde, die Trainigseinheit oder mehrtägiges Training

Mountainbikes ...

...fühlen sich primär im Gelände wohl und sind die letzten Jahre deutlich ausdifferenzierter in der Art der Anwedung geworden

Falträder ...

... immer dabei. Sie leben durch ihre Handlichkeit, sind täglicher Begleiter für die "letzte" Meile und brauchen kaum Platz. In Sachen Fahrverhalten haben sie sich stark verbessert.


Material - Rahmenhöhe - Komfort - Schaltung

I. Alu oder Stahl?

Zeitlos, leicht & schlicht in Stahl:

PatriaModerne Stahlbauweise beweist, dass Stahlräder alles andere als schwer sein müssen.
Schlanke Rahmen in Muffenbauweise, handgearbeitet in Deutschland in der Nähre von Bielefeld bietet sonst fast keiner mehr.
Stahl als Werkstoff ist langlebig und erlaubt bei richtiger Verarbeitung enorm haltbare und sehr komfortable Rahmen. PATRIA bietet als deutscher Hersteller mit kurzen Wegen enorme Flexibilität.

Die vsf fahrradmanufaktur fertigt seit bald 30 Jahren Fahrräder in klassischer Stahlbauweise, vom günstigen Einstiegsrad wie dem T100 bis hin zur Spitzen-Liga T700 & T900 mit Rohloff.

Hightech in Aluminium:

Dieses Material spart gegenüber Stahl ca. 500 Gramm am Fahrradrahmen.
Das Leichtmetall wird in voluminösen Rohren verarbeitet und in Schweißtechnik verbunden, wobei die charakteristischen raupenförmigen Nähte entstehen.
Durch die voluminösen Rohre sind die Fahrradrahmen meist steifer aber auch weniger komfortabel. Ideal bei leichten Touren und Sporträdern, z.B. von Contura.
Alu erlaubt aber auch andere Rahmenformen, was gerade bei Stadträdern mit tiefem Durchstieg unschlagbare Vorteile bietet.
Bei den vollgefederten Fahrrädern von Riese und Müller sieht man, was man alles mit Aluminium verwirklichen kann. Beim neuen Birdy-Faltrad auch in Monocoque-Bauweise.

Übrigens: Alurahmen liegen meist bei 1200 bis 2200 Gramm. Das Argument, dass sie mit der Zeit weich werden, ist schlicht falsch. Richtig verarbeitet halten sie ähnlich lange wie Stahl-Rahmen.

Nicht umsonst gibt Riese und Müller 5 Jahre Garantie auf Rahmen und Schwinge.




Schindelhauer entwickelt und baut seine Bikes in Deutschland und zeichnet sich durch zeitlose Eleganz und puristische Ästhetik aus - immer mit Riemen-Antrieb, ganz ohne Kette und in Alu, gerne pur.

Hightech in Carbon?

Kohlefaser-Rahmen ermöglichen Rahmen-Traumgewichte von unter 900 Gramm. Ideal bei Rennrädern, um das letzte bisschen Gewicht zu drücken. Für Trekking und Stadträder erachten wir das Materal als weniger sinnvoll, die Mehrkosten lassen sich an anderen Bauteilen meist besser investieren. Ferner ist nach einem Sturz oder unsanfter Behandlung der Kohlefaserstruktur nicht zu erkennen ob Schäden vorliegen. In Verbindung mit der empfindlichen Lackierung und der miserablen Umweltbilanz ist Carbon für uns nur in Ausnahmefällen zu empfehlen.



II. Rahmenhöhe
Über die richtige Rahmenhöhe ist schon viel geschrieben und noch mehr philosophiert worden. Wir möchten es etwas herunterbrechen:

1. Egal welche Berechnungsformel Sie benutzen, Sie müssen sich auf Ihrem Rad wohl fühlen und um das heraus zu finden, müssen Sie ausgiebig probefahren.

2. Sie müssen zwischen dem oberen Rahmenrohr und dem Beckenknochen mind. eine Handbreit (ca.8cm) Platz haben, bei einem Mountainbike über 10cm.

3. Faustformel:
Trekking: Die Innenbeinlänge mit dem Faktor 0,66 multiplizieren. Doch wie jede Faustformel berücksichtigt diese weder Menschen mit besonders langen noch besonders kurzen Beinen.



Mit dem PATRIA Velochecker bieten wir Ihnen daher die Möglichkeit, jedes Radmodell, auch die von MAXX, in jeder Rahmengröße Probe zu "fahren". So wissen Sie schon vor dem Kauf, wie Sie auf ihrem Rad sitzen werden.
Aber nicht nur die Höhe, auch die Länge des Rahmens ist wichtig, genauso wie die Stellung der Rahmenrohre zueinander, die Höhe der Tretlagerachse und und und. Sie merken schon, das würde den Umfang dieser Seite sprengen, kaufen Sie also nicht "blind", sondern fahren (!) Sie Ihren Kandidaten vorher.



III. Komfort

Federgabel & Co:
Gefedert oder nicht - Sattel, Rahmen oder Gabel?
Hier eine kurze Zusammenfassung:

Federgabel:
Vorteil:
Mehr Komfort für Arme und Schulter/Nackenbereich, mehr Sicherheit bei unerwarteten Schlaglöchern und Bordsteinkanten.
Nachteil :
Etwa 1kg Mehrgewicht, begrenzte Lebensdauer u.a. abhängig von den vorgeschriebenen Wartungsintervallen (alle 6 bis 12 Monate, manche auch häufiger).

Rahmenfederung:
Vorteil:
Weniger Stöße für Rücken und Gesäß sowie eine bessere Straßenlage.
Nachteil :
Etwa 1,5kg Mehrgewicht, problematische Gepäckträgerkonstruktion, wartungsintensiver.
Eine positive Ausnahme stellt hier der Darmstädter Hersteller Riese und Müller dar, der nicht umsonst mit dem Slogan "gefedert Radfahren" wirbt.
Mit dem Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken e. V. ausgezeichnet: Die Modelle Culture und Avenue von Riese und Müller.

Federsattelstütze
Vorteil:
Weniger Stöße für Rücken und Gesäß.
Nachteil :
Etwa 0,5 kg Mehrgewicht, Sattelhöhe ändert sich beim Einfedern, ungeeignet für Rucksackträger.

Wir empfehlen auch folgenden Artikel zur Fahrradtechnik zu lesen.

"Balloon" ...die andere Federung:
Das Konzept der Ballonreifen ist nicht neu, doch die neu entwickelte Generation von Schwalbe ist leichtlaufend und bringt tollen Fahrtkomfort. Verwirklicht z.B.: im Potsdam von Patria.

Übrigens:
Liegeräder bieten mehr Komfort bei weniger Windwiderstand. Schauen Sie vorbei, fahren Sie Probe und überzeugen Sie sich, dass diese Räder das Nieschendasein schon längst verlassen haben.
Professionell gefertigte Fahrzeuge mit hohem Komfort, die Sie die Sorgen des klassischen Fahrrades vergessen lassen.



IV. Schaltung

Nach der Frage der richtigen Rahmengröße eine weitere große Frage für Rad-"Philosophen". Wir empfehlen folgenden Artikel zur Fahrradtechnik zu lesen. Nabenschaltungen sind die wartungsärmste Lösung, Kettenschaltungen sind leichter, haben mehr Übersetzungsbereich (salopp gesagt: mehr Gänge, aber entscheidend ist der Unterschied zwischen erstem und letztem Gang, sowie die gleichmäßige Abstufung von Gang zu Gang) doch bedürfen sie mehr Pflege. Vorteile von beiden Systemen bietet die Speedhub 500/14 , auch Rohloff-Nabe genannt.

Doch hierzu mehr im Artikel über Fahrradtechnik.

hoch
Alle Preisangaben ohne Gewähr! Für Druck/Tippfehler wird keine Haftung übernommen.
Startseite - Fahrräder - Anhänger - Zubehör - Service - Mieträder - Angebote - Neuigkeiten - Über uns - Impressum
Stand: 26.03.2017 © die Radgeber Ehrhardt&Schleifenbaum GbR der Fahrradladen in Mainz
hoch
hoch

E-Bikes

Fahrräder
- Trekking, Alltag & City
- Kompakträder

- Reiseräder
- Renn-/Crossräder
- Mountainbikes
- Falträder
- Liegeräder
- Kinderräder
- Reha/Handicap-Bikes

KIDS

Zubehör

Ergonomie

Liegeräder

Tandem

Reha

Cargobikes

Probefahren

Vermietung

Über uns

Anfahrt

Bonusprogramm

Werkstatt & Service